Stillfront Quartalsbericht 02 2021 – DAU, MAU und spawnende Burgen im Goodgame Empire

Eine Geburtstagsfeier zum 10-jährigen

Stell dir vor, du hast Geburtstag und keiner gratuliert. Außer dir selbst natürlich, wenn schon keiner gratuliert stellt man eben selbst die Kerzen auf und verteilt Luftballons wo immer man sie gratis loswerden kann. 

Selbstverständlich möchte ich den Goodgame Studios zum 10- jährigen Bestehen des Spiels Goodgame Empire nachträglich gratulieren, ein hoch auf die Einsamkeit des Seins.

Und dennoch, nimmt man die steigende Anzahl von Spielern im Goodgame Universum, so haben zumindest viele neue Burgen den weg ins Spiel gefunden. Burgen mit den Namen vlcrxq, ylxhzw, einjvl, hvfeio usw. usf. Ja, es waren tausende Gratulanten, die man alleine im deutschen Universum von Goodgame Empire bestaunen durfte. Das sämtliche Namen der neuen Bugherren aus 6 Buchstaben bestanden, alle gleichzeitig anrückten und ziemlich schnell wieder verschwanden fällt dabei nicht negativ auf. Warum auch? Es hat ja durchaus etwas positives, neue Gesichter in der immer kleiner werden Welt des Empires zu entdecken.

Geschenke vom großen Bruder Stillfront gab es nicht: Die Quartalszahlen 02 2021

Richtig in Feierlaune war man nicht, hatten doch Analysten bereits zuvor sämtliche Hoffnungen auf ein gutes Quartalsergebnis gedämpft. Dementsprechend gab es auch keine Geschenke von der Stillfront Group, wohl eher mahnende Töne, dass es so nicht weiterlaufen kann.

Der Spieleentwickler Stillfront meldet für das zweite Quartal 2021 nämlich nur einen Betriebsgewinn von 289 Mio. SEK. Analysten hatten im Durchschnitt ein Ergebnis von 306 Mio. SEK erwartet.

Der Nettoumsatz belief sich auf 1 382 Mio. SEK gegenüber erwarteten 1 430 Mio. SEK, und das organische Wachstum betrug -17%. Für jene, die mit dem Begriff des organischen Wachstums in Unternehmen nichts anfangen können: Es bezeichnet denjenigen Teil des Wachstums, der aus eigener Kraft erfolgt. Verglichen mit +22% im gleichen Zeitraum des Vorjahres ist das auf jeden Fall eine Ansage.

Umso erstaunlicher das Statement zu diesem Rückgang: “Der Einbruch beim Nettoumsatz im zweiten Quartal ist auf den Rückgang der Nutzerbasis des Portfolios zurückzuführen. Während die Zahl der täglich und monatlich aktiven Nutzer zurückgegangen ist, hat sich die Monetarisierung in Form des ARPDAU (durchschnittlicher Umsatz pro täglich aktivem Nutzer) im Laufe des Jahres verbessert, wodurch der Rückgang der Nutzerbasis teilweise ausgeglichen werden konnte”, heißt es in dem Bericht.

Diese Prognose haben wie ja bereits im letzten Jahr abgegeben: “Mangelnde oder sinkende Userzahlen kann man über einen gewissen Zeitraum jedem positiv verkaufen, da durch sinkende Userzahlen in der Regel auch die Umsätze sinken, kommen spätestens dann die ersten kritischen Bemerkungen der Anteilseigner. Auch kann man die Statistiken im gewissen Rahmen durch Zukäufe verfälschen bzw. positiv beeinflussen, Zukäufe potenzieller Studios werden aber alleine aus finanzieller Sicht nicht dauerhaft möglich sein.” Nachzulesen hier:

Auch das 3. Quartal verspricht keine Besserung...

Noch düsterer sehen die eigenen Erwartungen für das 3. Quartal 2021 aus, in dem das Spieleunternehmen einen Gesamtnettoumsatz von 1.275-1.325 Mio. SEK erwartet. Prompt folgte auch gleich ein Statement: “Aufgrund der außergewöhnlichen Umstände, mit einem mobilen Werbemarkt im Wandel, unserem neuen Produktmix, schwierigen Vergleichswerten durch die Pandemie im letzten Jahr und saisonalen Effekten”, begründet Stillfront seine Quartalsschätzungen.

...aber was haben DAU und MAU jetzt mit spawnenden Burgen im Empire zu tun?

DAU (täglich aktive Nutzer) und MAU (monatlich aktive Nutzer) sind einfache Kennzahlen, um die Entwicklung von Spieleunternehmen intern wie auch extern (Aktienmarkt) bewerten zu können. Wichtiger sind natürlich finanzielle Kennzahlen (Umsatz/Gewinn/Eigenkapital usw.)

Was tausende spawnende Burgen (Nutzer) im Endeffekt mit den oben genannten Kennzahlen zu tun haben ist einleuchtend. Da schnellen diverse Werte in der Statistik ganz schnell nach oben und dürften nicht nur die Verantwortlichen bei den Goodgame Studios, sondern auch bei Stillfront glücklich machen. Und wenn die Verantwortlichen glücklich sind, dann sind es die Anteilseigener sowieso (naja, manchmal 🙂 )

Wahrscheinlich war das spawnen der Burgen aber einfach nur ein dummer Fehler eines einzelnen Mitarbeiters, der im falschen Moment den falschen Knopf betätigt hat. Das es gerade in dem Moment passiert, wo doch die Nutzerbasis zurückgeht, purer Zufall.

Man kann nur hoffen, dass es sich nicht wiederholt, dass andere Server nicht auch schon betroffen waren (und keiner hat es bemerkt oder berichtet), dass andere Games der Stillfront Group ähnliche Vorfälle zu vermelden haben. Dann nämlich könnte man den Eindruck gewinnen, hier werden künstlich Kennzahlen in die Höhe getrieben, die nicht der Realität entsprechen.

In diesem Sinne, auf zum nächsten Fail.

Schreibe einen Kommentar