Kommentar zum Gold- und Silber-Shop (Goodgame Empire)

Die nächste Währung zieht in die Welten von Goodgame Empire ein: Der Gold- und Silbershop. Entfernt wurden dafür die Lehrlingsmarken, die gerade einmal wenige Monate im Spiel waren – Tauschverhältnis ok!

Warum wieder eine neue Währungen?

Ganz einfach, betrachten wir einmal die Belohnungen nach dem Update und zuvor, jeweils bei den Fremden/Krähen bei  516000 Ruhmpunkten:

Während die Belohnungen der Silbermünzen 1 zu 1 umgetauscht wurden (rechnet man die Belohnungen vor dem Update in Silbermünzen um, kommt man gerundet auf 2601 Silbermünzen, bei 525000 Ruhmpunkten kommt man auf 2600 Silbermünzen) wurden die Belohnungen im Bereich der Goldmünzen auf 8% des ehemaligen Wertes zusammengestrichen. Im alten Belohnungssystem gab es ein Rüstungsteil und eine Dekoration, kauft man sich im neuen Goldshop eine ähnliche Deko, so zahlt man 5000 Goldmünzen, ein Ausrüstungsgegenstand mittlerer Qualität kostet 1000 Goldstücke. Man erhält aber nur 500 Goldstücke bis zu diesem Punkt.

Die Gründe dafür sind einfach zu erklären, Deko werden immer wieder ab 10000 Rubine angeboten, da greift Goodgame Studios dann mal kräftig zu. Den Ausrüstungsgegenstand kann man verkraften, es war eh ein eher unbrauchbares Rüstungsset.

Gleiches gilt übrigens auch für die Gedanken hinter dem Silbershop, hier wurden gerade bei den wichtigen Beschleunigern Kauflimits integriert, die es dem Spieler nur noch erlaubt, pro Monat 200 30-Minuten-Beschleuniger und 200 1-Stunden-Beschleuniger zu kaufen. Deutlich weniger als bei den Belohnungen vor dem Update. Da man die beiden Beschleuniger zum löschen der Nomaden- und Samuraizelte massenhaft benötigt, ist dies ein weiterer Einschnitt im Spiel. Logischerweise kann man die Beschleuniger käuflich erwerben, was mal wieder den Eindruck erweckt, dass Goodgame Studios hier das letzte aus dem Spiel herauspressen möchte. Die Gier des Betreibers kennt keine Grenzen.

Die Rechnung wird aber leider nicht aufgehen, da die Kluft zwischen Rubi-Käufern und nicht kaufenden Spielern weiter auseinander geht. Weniger Beschleuniger bedeutet weniger Silber- und Goldmünzen und damit eben nochmals weniger Belohnungen, die – wie bereits erwähnt – zumindest im Goldshop bereits reduziert wurden. Auch der klassische Gedanke des Free to Play wurde damit begraben, da man durch hohe Aktivität inzwischen nicht einmal annähernd an Spieler herankommt, die eben durch Rubinkäufe deutliche Vorteile haben. Damit kann man bei Goodgame Empire spätestens jetzt von einem Pay-to-Win Spiel reden.

Die Betreiber interessiert das aber weiterhin  überhaupt nicht und so muss man konstatieren: Wer nicht hören will muß spüren. Goodgame Studios gehen nämlich weiterhin davon aus, dass man den Server auch mit ein paar hundert zahlungswilligen Spielern betreiben kann, was leider ein recht großer Irrtum ist. Denn, und das Thema hatten wir bereits, kein PvP, keine Gegner, keine Lust, Frust. Aber genau das weiß Goodgame eben besser, somit lassen wir den Karren einfach gegen die Wand fahren.

Nun wurde seitens Goodgame Studios eine neue Version des Gold- und Silber-Shops angepriesen, in dem Kauflimits erhöht bzw. angepasst wurden.  Klingt erst mal nach Einsicht aber wer Goodgame Empire länger spielt weiß, es gibt einen Haken.

Angeblich wurde aus Versehen (!!!) die alte Version des Shops aufgespielt, obwohl man ja die neue, für Spieler verbesserte Variante aufspielen wollte. Jetzt, da die alte Version aufgespielt wurde, kann man dieses angeblich (!!!) nicht rückgängig machen, da es zu Fehlern in den Folgeevents kommen würde und der alte Shop jetzt 23 Tage im Spiel verbleiben muss.

Liebe Betreiber,

versucht doch bitte nicht ständig die Spieler zu veräppeln und zu verarschen. Es ist sowas von weit hergeholt, dass dieser alte Shop aus Versehen (!!!) ins Spiel integriert wurde. In jedem Entwicklerstudio gibt es Qualitätskontrollen, da pfuscht nicht ein Mitarbeiter an einem Update herum, da wird kontrolliert und abgesegnet. Und ihr wollt uns jetzt erzählen, dass dies ein Versehen war?

Für wie dumm muss man seine Kunden verkaufen, solch einen Unsinn verbreiten zu müssen um die Gier nach immer mehr Geld zu rechtfertigen? Bleibt doch einfach mal bei der Wahrheit und sagt klar und deutlich, wir wollten diesen neuen Shop gar nicht aufspielen, wir wollten von Anfang an die alte Version aufspielen, nächsten Monat hat sich der Ärger der Kunden wieder gelegt, da kräht kein Hahn mehr danach.

Die nächsten Ruinen stehen schon vor dem Abflug und ihr versucht auf Krampf mit neuen, nach der gleichen Masche aufgebauten Spielen ein neues Spiel zu entwickeln, um endlich ein neues Standbein aufzubauen und Goodgame Empire in Rente zu schicken. Wie man sieht, fallen aber auch bei Empire: Age of Knights die Spieler nicht auf die plumpe Masche rein und hauen schon in Scharen wieder ab.


Wer Wind sät wird Sturm ernten.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen